Archiv | Recruiting RSS-Feed für diesen Bereich

Die neue Studie „Azubi-Recruiting Trends 2016“.


Für die von Prof. Dr. Christoph Beck (Hochschule Koblenz) wissenschaftlich begleitete Untersuchung hat der Ausbildungsspezialist u-form Testsysteme in diesem Jahr 4.638 Azubis, Schüler und Ausbildungsverantwortliche befragt.

Die Studie bietet einige Überraschungen.

„Karriere“ spielt als Argument für die Attraktivität eines Ausbildungsunternehmens zunächst eine nachgeordnete Rolle. Drei Kriterien hält die große Mehrheit der Azubis für wichtig: „eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben“ (64,9%), „Ausgewogenheit zwischen Beruf und Freizeit“ (60,2%) sowie „immer mehr zu lernen“ (52,9%).

Azubu-Recruiting-Trends 2016. Quelle: www.presseportal.de/nr/104017

Azubu-Recruiting-Trends 2016. Quelle: http://www.presseportal.de/nr/104017

Der persönliche Rat zählt.

Für angehende Azubis ist der persönliche Rat – zum Beispiel von Freunden und Eltern – aktuell die wichtigste Informationsquelle für die Suche nach einem Ausbildungsplatz. 88,6% der Azubis fänden es gut, wenn Ausbildungsbetriebe im Auswahlverfahren neben Leistungs- auch Persönlichkeitsaspekte testen würden. 47,6% von ihnen machen zum Beispiel regelmäßig die Erfahrung, dass die Schulnoten schlechter sind als die „tatsächliche Leistungsfähigkeit der Bewerber“.

Eine Ausbildung ist etwas Solides …

Fast 88 Prozent aller Azubis  sagen: „eine Ausbildung ist etwas Solides und studieren kann ich immer noch“ zu. Defizite bei den Ausbildern gibt es beim Thema Digitalisierung und Industrie 4.0: In nur 16,5% der befragten Ausbildungsbetriebe sind die Ausbilder speziell für die mit diesen Veränderungsprozessen verbundenen Inhalte geschult.

Sie oder Du?

Von den teilnehmenden Ausbildungsbetrieben duzen 39,5% ihre Azubi-Bewerber auf Karriereseiten oder in Flyern, 55,7% bleiben beim traditionellen „Sie“. Unter den Azubis bevorzugen 42,2% das „Du“ auf Karrierewebsites und in Azubi-Flyern, 36,7% ist es „egal“. Dennoch sollten nicht alle Unternehmen auf das „Du“ umsteigen, empfiehlt Felicia Ullrich, Geschäftsführerin von u-form Testsysteme und Initiatorin der Studie. „Das ist in erster Linie eine Frage der Glaubwürdigkeit: Findet sich das ‚Du‘ nicht nur in den Stellenanzeigen für Azubis, sondern auch im späteren Ausbildungsalltag wieder?“, sagt Ullrich.

Über die Studie „Azubi-Recruiting Trends 2016“.

Seit sieben Jahren führt u-form Testsysteme die Studie Azubi-Recruiting Trends durch. Von Dezember 2015 bis März 2016 haben deutschlandweit 3.343 Azubi-Bewerber und Auszubildende sowie 1.295 Ausbildungsverantwortliche an der Online-Befragung teilgenommen. Prof. Dr. Christoph Beck (Hochschule Koblenz, Herausgeber des Standardwerks Ausbildungsmarketing 2.0) hat die Studie wissenschaftlich begleitet. Unterstützt wurde die Umfrage durch den Sourcingpartner blicksta, die Plattform zur Berufsorientierung für Schüler. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Studie unterstützt u-form Testsysteme die Initiative JOBLINGE. Bestellung unter www.testsysteme.de/studie.

Über die u-form Gruppe:

Der U-Form-Verlag bietet Materialien zur Vorbereitung auf IHK-Prüfungen. Das Solinger Familienunternehmen ist seit über 40 Jahren Partner der Industrie- und Handelskammern. Zu den Kunden von u-form Testsysteme zählen namhafte Betriebe wie Kaufhof, McDonald’s, TUI, Obi, Ford, Dräger und Henkel.

Linkempfehlung

www.testsysteme.de

www.u-form.de

.

 

Neue Chancen für Recruiter mit den Social Recruiting Stellenanzeigen von Monster.


Mit den neuen Social Recruiting Stellenanzeigen von Monster sprechen Sie ab jetzt potenzielle Kandidaten auch auf Facebook zielgruppengenau an. Ausgehend vom gesuchten Stellenprofil kann der passende Kandidat  unter rund 27 Millionen deutschen Facebook-Nutzern (Quelle: http://de.statista.com/themen/138/facebook/) gefunden und angesprochen werden.

© Monster

© Monster

Potenzielle Kandidaten punktgenau erreichen.

Parallel zur Schaltung auf monster.de werden Stellenanzeigen in den Timelines aller Facebook-Nutzer angezeigt, deren Profil zu dem des gesuchten Kandidaten passt. Basis ist ein optimiertes Targeting (Zielgruppendefinition), das beim so genannten Social Recruiting bislang eine der größten Herausforderungen darstellt. Einzige Voraussetzungen für die Schaltung der Social Job Ads sind eine reguläre Stellenanzeige auf monster.de und eine Facebook-Unternehmensseite.

Alles unkompliziert komfortabel.

Das Targeting filtert die Informationen und die gewünschten fachlichen Qualifikationen aus der Stellenanzeige, analysiert diese und identifiziert auf dieser Basis Facebook-Nutzer mit dem passenden Profil. Im nächsten Schritt wird ein Facebook-Post mit Highlights der Stellenanzeige erstellt und direkt in den Timelines der Nutzer ausgespielt – natürlich mit Verlinkungen zum Unternehmensprofil auf Facebook und zur kompletten Stellenanzeige auf monster.de. Recruiter erreichen damit die Gruppe ausgewählter Kandidaten, die Facebook aktiv nutzen, aber bislang noch nicht dem Unternehmensprofil folgen. Die Posts muss der Recruiter nicht selbst erstellen oder bei Facebook buchen: Alles erledigt Monster.

„Mit den Monster Social Job Ads revolutionieren wir die Möglichkeiten für Unternehmen, Talente über soziale Medien anzusprechen und einzustellen, die bisher nur schwer zu erreichen waren. Dieser Mehrwert ist einzigartig im Markt und ist das Ergebnis zweier besonderer Stärken von Monster: unserer technologischen Innovationsbereitschaft kombiniert mit einer genauen Kenntnis der Kandidaten und ihrer Mediennutzung“, so Marc Irmisch, Vice President General Manager von Monster in Deutschland.

Über Monster Deutschland:

Monster ist eines der bekanntesten privaten Online-Karriereportale in Deutschland mit einem umfassenden Service- und Informationsangebot rund um Beruf und Karriere. Seit über 20 Jahren unterstützt Monster weltweit Arbeitnehmer bei der Suche nach dem richtigen Job und Arbeitgeber bei der Suche nach den besten Talenten. Heute agiert Monster in über 40 Ländern und bietet umfassende, hochwertige Lösungen rund um Jobsuche, Karriereplanung, Rekrutierung und Talentmanagement. Als Pionier treibt Monster die Branchenentwicklung durch die Nutzung fortschrittlichster Technologien im Bereich Digital, Social und Mobile kontinuierlich voran.

Linkempfehlung

www.monster.de

 

Social Plugins können Daten übertragen. Bevor Sie eines der folgenden Social Plugins verwenden, lesen Sie bitte die Hinweise unter ‘Impressum/Disclaimer’.

Personalmarketing to go.


Frechmutige Inspirationen für Recruiting und Employer Branding.

Das neue Werk von HR-Profi Jörg Buckmann zum Thema Employer Branding und Personalmarketing ist das, so der Autor, „vermutlich erste Fachbuch mit Augenzwinkern“. Darin stellt er viele gute Beispiele munterer Personalwerbung vor: Kurze, unterhaltsame Einheiten und zahlreiche Bilder bieten

Inspiration für die tägliche Praxis im Human Resources Management. Ein Buch voller Ideen, geeignet für den Personalmarketing-Alltag fast aller Unternehmen.

Das Fachbuch, Buckmann spricht gerne von einem Geschichtenbuch, lädt ein zum Stöbern, Entdecken, Schmunzeln und Nachmachen. Es nimmt Leserinnen und Leser aus HR, Marketing und Kommunikation mit auf eine wilde Achterbahnfahrt der Geschichten – Muhammad Ali, Barbie, Bud Spencer, Fürst Potjomkin, Falco und viele andere inklusive.

Selbstverständlich ist alles in diesem Buch total wichtig – aber nicht alles bierernst gemeint.

Zum Autor: Jörg Buckmann zählt zu den profiliertesten Experten, wenn es um praxisorientiertes Personalmarketing geht. Für seine aufsehenerregende Personalwerbung wurde er bereits mehrfach international ausgezeichnet. Sein Blog buckmanngewinnt.ch  gehört zu den meistgelesenen Blogs im HR-Bereich, er hält regelmäßig Vorträge und Seminare zum Themenbereich Personalmarketing und Employer Branding

Linkempfehlung:

Personalmarketing to go“ bei Amazon

 

Social Plugins können Daten übertragen. Bevor Sie eines der folgenden Social Plugins verwenden, lesen Sie bitte die Hinweise unter ‘Impressum/Disclaimer’.

 

Wertebasiertes Recruiting: Hire for Attitude!


Ein hervorragender Abschluss sagt noch lange nichts darüber aus, ob ein Bewerber zur Position, ins Team oder ins Unternehmen an sich passt. „Beim Recruiting schaut man sehr stark auf Fachwissen und wenn Mitarbeiter entlassen werden, hat das meist nichts mit der Fachkompetenz zu tun“, so beschreibt der Experte für Wertesysteme Rainer Krumm das Dilemma, mit dem sich Unternehmen immer wieder auseinandersetzen müssen. Geht es schief, hat zumeist die Passung nicht gepasst.

© Institute 9 Levels for Value Systems

Wer einmal in einem Konzern gearbeitet hat, muss nicht zwingend wieder in einem solchen arbeiten wollen. „Wertesysteme ändern sich und darauf müssen Recruiter unbedingt achten, wenn sie neue Mitarbeiter suchen“, sagt Krumm. Für die meisten Firmen ist dieser Ansatzpunkt Neuland.

Wer das Thema Wertesysteme beim Recruiting unter den Tisch fallen lässt, wirft viel Geld zum Fenster heraus. Experten sprechen von Milliarden, die auf diese Weise Jahr für Jahr verbrannt werden.

Das von Krumm entwickelte Analysetool ‚9 Levels of Value Systems‘ unterstützt Unternehmen, exakt die Mitarbeiter zu finden und zu binden, die zum Unternehmen nicht nur mit ihrer fachlichen Kompetenz, sondern auch mit ihrer Persönlichkeit passen.

Rainer Krumm ist international erfolgreicher Managementtrainer, Berater, Coach und Gründer des Institute für 9 Levels of Values Systems, das auf Grundlage der Arbeiten des amerikanischen Psychologieprofessors Clare W. Graves das „9 levels of value systems“ entwickelt hat. Krumm hat Wirtschaftspädagogik und Strategische Unternehmensführung studiert und in über 23 Ländern internationale Unternehmen, Topführungskräfte und Teams begleitet, beraten, trainiert und gecoacht. Er gilt als einer der erfahrensten internationalen Berater und Trainer für Unternehmenskultur und Veränderungsmanagement.

Linkempfehlung

Institute 9 Levels for Value Systems

Vortrag von Rainer Krumm „Wertebasiertes Recruiting“ auf der Messe ZUKUNFT PERSONAL 2015

Bestellung bei Amazon

 

Storytelling, Scrollytelling & Co. – inspirierende Beispiele für alle, die nach Anregungen suchen.


Ultimative Beispiele für Storytelling, Scrollytelling & Co. © Beispiele und Bildkomposition Website 'Stift und Blog"

Ultimative Beispiele für Storytelling, Scrollytelling & Co. © Beispiele & Bildkomposition Website ‚Stift und Blog“

Der Begriff Storytelling hat sich allgemein durchgesetzt für eine Erzählform im Internet, die inzwischen auch beim Recruiting und Personalmarketing angekommen ist. Schließlich lassen sich Kultur und Besonderheiten eines Unternehmens durch Geschichten einprägsamer darstellen als durch die nüchterne Auflistung von Zahlen und Daten.

Eine gute Story von Menschen und Situationen trifft das Herz und berührt den Verstand. Kurz müssen die Geschichten fürs Social Web sein, unterhaltsam – und frei von HR-Blabla. Wird mit einer netten Story ein authentischer Blick ins Unternehmen geboten, lockt das Interessenten und Kandidaten – und nicht nur einmal. Echter Content weckt Emotion und Interesse und lässt sich über Firmenblogs, Facebook-Karrieresites oder YouTube breit streuen.

Nun ist das Storytelling keine Erfindung von HR, sondern wurde entwickelt von Medien, Marketing und Werbung – die nach wie vor die besten Geschichten erzählen. Ultimative Beispiele und Links zu mehr als 60 Storytelling & Co. Beispielen hat jetzt die Diplom-Journalistin  Sonja Kaute auf ihrer Website ‚Stift und Blog‘ zusammengestellt. Unter den Beispielen ist auch  ‚Snow Fall‘, der legendäre Vorreiter des digitalen Longform-Journalismus der New York Times über ein dramatisches Lawinenunglück

Suchen Sie nach Inspiration zum Thema ‚Storytelling‘? Sie finden sie unter dem Link: Ultimative Beispiele für Storytelling & Co. auf ‚Stift und Blog‘

25 Start-ups werfen den Innovationsturbo im HR- und Recruitingumfeld an.


„Noch nie gab es so viel Innovationskraft im HR- und Recruiting-Umfeld“, meint Matthias Schleuthner, Gründer und Geschäftsführer von 4Scotty.

© Matthias Schleuthner, Gründer und Geschäftsführer von 4Scotty

© Matthias Schleuthner, Gründer und Geschäftsführer von 4Scotty

„Technologie und digitale Vernetzung schaffen ganz neue Möglichkeiten und Ideen, denen es gilt Gehör zu verschaffen.“

25 HR-Start-ups haben deshalb jetzt in Berlin die Fachgruppe HR-Startups im Bundesverband Deutsche Startups e.V.gegründet. Ziel ist es, eine Plattform zu schaffen, die in geschützter Atmosphäre Austausch und Vernetzung ermöglicht. Als Vorsitzenden wählte die Gruppe Dr. Simon Werther (HRinstruments), als stellvertretende Vorsitzende Matthias Geis (Campusjäger) und Lea Böhm (AllesRoger).

Dr. Simon Werther: „Wir wollen mit der Gründung der Fachgruppe HR-Startups aktiv an der Arbeitswelt unserer Zukunft mitwirken: Arbeit 4.0 und Digitalisierung der Arbeitswelt sind hier nur zwei sehr aktuelle Trends. Eine Zielsetzung unserer Fachgruppe ist die Vernetzung von HR-Start-ups mit etablierten Unternehmen. Darüber wollen wir dem wichtigen Thema HR mehr Sichtbarkeit verleihen – schließlich geht es um die Auswahl und Entwicklung der Arbeitskräfte von morgen. Das vielfältige Portfolio unserer Mitgliedsunternehmen verdeutlicht, wie innovativ und umfassend wir uns mit dem Thema HR auseinandersetzen.“

Jana Tepe von dem Jobsharing-Start-up Tandemploy: „Unsere Gesellschaft und unsere Arbeitswelt verändern sich stark, aber viele Unternehmen bleiben gerade im HR auf der Stelle stehen. Dabei brauchen wir angesichts unserer alternden und sich dennoch immer schneller drehenden Welt neue Lösungen. Wir müssen es schaffen, Arbeit neu zu verteilen: über unsere länger werdende Lebenszeit hinweg – und auf alle Potentiale in der Gesellschaft!“

Linkempfehlung

Die Mitglieder der Fachgruppe

7Mind
Das 7Mind Leadership Training bringt Achtsamkeit in den Unternehmensalltag.

4Scotty
4Scotty.com ist ein Reverse-Online-Jobmarktplatz auf dem sich Unternehmen bei IT- & Software-Experten mit transparenten Jobangeboten bewerben.

Beekeeper
Beekeeper ist eine Messaging Lösung, die es Unternehmen erlaubt ihre mobilen Mitarbeiter oder Mitarbeiter ohne PC Zugang sicher, einfach und kostengünstig zu erreichen und zu engagieren.

Campusjäger
Campusjäger ist ein HR-Service für Startups und Mittelständler für das Recruiting von studentischen Mitarbeitern und Berufseinsteigern.

LEARNINGby
LEARNINGby sieht den Mitarbeiter Ihres Unternehmens als Individuum und integriert das Erlernen von Neuem direkt in den Arbeitsalltag mithilfe neuester Technologien im eLearning-Bereich.

Tandemploy
Tandemploy ist die Online Plattform für Jobsharing: Hier finden Menschen den perfekten Partner zum Teilen eines Jobs – und treffen auf Unternehmen, die Jobsharing offen gegenüberstehen.

VOITO
VOITO ist eine Recruiting-Plattform, die Unternehmen mit Personaldienstleistern, Personalvermittlern und Privaten Jobempfehlern zusammenbringt.

OrgAlive (powered by E-PATROL)
Die interaktive HR-Reporting Plattform „OrgAlive“ aggregiert und visualisiert entscheidungsrelevante Informationen rund um das Personal.

absence.io
absence.io ist eine intuitive Online-Lösung für die Personalverwaltung von Startups, kleinen und mittleren Unternehmen. Der Fokus liegt dabei auf Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und Sicherheit.

CareerFoundry
CareerFoundry ist Europas größtes online Bootcamp für professionelle Technik- und Digitaltrainings. CareerFoundry bietet effektive, Mentoren-geführte online Trainings für Web Entwicklung und UX Design an. CareerFoundry hat Kunden in über 30 Ländern weltweit.

Prozubi.de
Mit Prozubi.de können Azubis online für ihre Ausbildung lernen. Prozubi.de hilft Unternehmen bei der Ausbildung ihrer Fachkräfte und bereitet Azubis mit Lernvideos, Übungsaufgaben und dem Experten-Live-Chat auf die Prüfung vor.

Talents Connect
Talents Connect unterstützt junge Menschen bei der Berufswahl mit einem Jobmatching, das die individuelle Persönlichkeit der Bewerber in den Mittelpunkt stellt. Denn Fähigkeiten sind erlernbar – Persönlichkeit nicht.

Talentwunder
Mit Talentwunder können Unternehmen weltweit die besten Fachkräfte finden. Die Personalsuchmaschine nutzt dabei Big-Data-Analysen, um aus Milliarden von Profilen in den sozialen Netzwerken passenden Kandidaten mit hoher Wechselwahrscheinlichkeit zu identifizieren.

XING
XING hat sich vom Startup zum größten beruflichen Netzwerk mit knapp 9 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum entwickelt. Mit integrierten Services wie den Arbeitgeberbewertungen von kununu und dem Kauf der Jobsuchmaschine jobbörse.com unterstützt die Plattform ihre Mitglieder dabei, den Job zu finden, der zu ihrem Leben passt.

AllesRoger
Mit smarten Algorithmen systematisiert AllesRoger Feelgood Management, befähigt kleine und mittelständische Unternehmen es mühelos bei sich zu implementieren & ihre Mitarbeiter so lange im Unternehmen zu halten. Über den individuellen Feelgood Faktor können Kandidaten die Unternehmen finden, die zu ihnen passen, in denen sie sich wohlfühlen und produktiv sein können.

jobEconomy
jobEconomy ist Deutschlands erste Online-Personalberatung und integriert Online-Recruiting-Tools und Offline-Beratungsleistungen. Gegründet wurde das Unternehmen 2012 von Oliver Reinsch. Fokus des Unternehmens ist die Bereitstellung einer Karriereplattform genannt „Connectoor“, die Fachkräfte, Unternehmen und Personalberater sehr effizient und günstig zusammenführt.

viasto
viasto macht das Bewerber-Screening einfacher, effizienter und besser. Durch zeitversetzte Videointerviews mit der interview suite können sich Recruiter und Fachentscheider bereits vor dem ersten persönlichen Kennenlernen einen ersten, authentischen Eindruck ihrer Bewerber machen – und das ohne Koordinationsaufwand und in einem absolut vergleichbaren Interviewprozess.

HRForecast
HRForecast stellt einen neuartigen Personalmanagementansatz zur Verfügung, welcher Big Data Technologien sowie künstliche Intelligenz vereint und damit strategische Personalplanung praktikabel macht. Dies geschieht durch die Fusion von Personaldaten mit internen/externen Einflussfaktoren und intelligenten Entscheidungsfindungsprozessen.

HRinstruments
HRinstruments gestaltet Talent und Change Management für die Arbeitswelt von heute und morgen mit innovativen cloudbasierten Feedbackinstrumenten. Dabei deckt das Leistungsspektrum die Schwerpunkte Personalentwicklung (z.B. 360°-Feedback und Führungskräftefeedback), Teamentwicklung (z.B. Teamfeedback und -diagnosen) und Organisationsentwicklung (z.B. Puls- und Mitarbeiterbefragung) ab.

SPENDIT AG
SPENDIT macht „Employee Benefits 2.0“ durch eine intelligente MasterCard-basierte Anwendung der steuerlichsubventionierten Sachzuwendungen.Damit erreichen wir eine qualitätiv hochwerte Mitarbeiterbindung und Unternehmensbranding als Alternative zum altbackenen Tank-/Essensgutschein-Image. Reduziert den Admin-Aufwand für die Unternehmen signifikant. So werden aus 55 Euro Benefit vom Chef 50,-€ zum Ausgeben beim Mitarbeiter!

Schülerkarriere
Schülerkarriere ist ein Karrieredienstleister für Schüler/innen, die auf der Suche nach einer Ausbildung, einem Praktikum oder einem Studium sind und auf der anderen Seite für Unternehmen oder Hochschulen, die sich dieser Zielgruppe präsentieren wollen. Schülerkarriere geht hier einen anderen Weg als klassische Karriereportale und unterstützt Schüler gezielt mit professionellen Coachings und Seminaren.

PREPARO
PREPARO lehrt Bewerbungen das Sprechen. Im Bereich der Dienstleistungsberufe ist die Persönlichkeit das Kriterium zur Einstellung. Bei PREPARO ergänzen Bewerber Ihre Bewerbungsunterlagen um ein persönliches Bewerbungsvideo und Unternehmen bekommen dadurch einen Einblick in potentielle Arbeitnehmer, den sie vorher so nie erhalten konnten. So trägt PREPARO zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei.

machtfit
Die machtfit GmbH ist Dienstleister für Betriebliche Gesundheitsförderung, der Arbeitgeber unterstützt die Gesundheit und Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern. Jeder machtfit-Kunde erhält dazu eine eigene web-basierte Gesundheitsplattform (www.musterfirma.machtfit.de), auf der die Mitarbeiter aus einem vielfältigen Angebot an Gesundheitsmaßnahmen (z.B. Yoga, Stressmanagement, Rückenfitness, u.v.m.) wählen können und die vom Arbeitgeber finanziell bezuschusst werden.

SIMPLEXIS
SIMPLEXIS versteht sich als anbieterunabhängiger Reselling-Partner bei der Digitalisierung von HR. Unser Anspruch ist es unsere Kunden mit den für Sie passenden HR-Lösungen zu versorgen, die durch die zunehmende Digitalisierung notwendig werden. Dabei beraten wir Startups und Unternehmen, denn wir wissen, dass jedes Unternehmen einzigartig ist – verschiedene Branchen, unterschiedlichen Größen, individuelle Unternehmens Kultur und Geschäftsprozesse. Daher suchen wir mit Ihnen gemeinsam nach der passenden Lösung für Ihre spezifischen Anforderungen, implementieren sie in Ihre bestehende Prozess- und Systemlandschaft und unterstützen Sie während der gesamten Laufzeit durch unseren kompetenten Support.

Xnab
Xnab: das neue Dienstleistungs-Portal für Arbeitnehmer und Arbeitgeber: schnell, einfach, passt. Hier machen Fachkräfte von heute und morgen schnell und einfach Karriere. Sie sind Arbeitgeber und haben offene Vakanzen, Ausbildungsplätze, Praktikumsplätze, Studentenjobs oder Projekte zu vergeben? Auf Xnab finden Sie Profile von Fachkräften, Schülern, Auszubildenden, Studenten und Freiberuflern mit den unterschiedlichsten Interessen. Sie sind Arbeitnehmer? Unabhängig davon, ob Sie Ihre berufliche Veränderung planen, Ihre Karriere gestalten oder einen Weg aus der Arbeitslosigkeit suchen, finden Sie auf Xnab Ihren passenden Job.Xnab: Endlich passen Profil und Job zusammen, auf beiden Seiten.

Social Plugins können Daten übertragen. Bevor Sie eines der folgenden Social Plugins verwenden, lesen Sie bitte die Hinweise unter ‘Impressum/Disclaimer’.

 

White Paper 2015: Wie Sie mit Recruiting-Videos punkten.


Das aktuelle White Paper gratis zum Download.

Recruiting-Videos sind ‚en vogue‘ und für Unternehmen und Jobsuchende gleichermaßen interessant – und werden immer interessanter.

White Paper „Mit bewegten Bildern im ‚War for Talent‘ punkten“. © stellenanzeigen.de

Denn Recruiting-Videos entsprechen 1:1 den Medien- und Sehgewohnheiten der ‚Generation Y‘ – den Fach- und Führungskräften, die heute (und morgen noch mehr) händeringend gesucht werden.

Für die meisten Personaler sind Recruiting-Videos Neuland. Deshalb hilfreich für die ersten Schritte – und noch ein gutes Stück weiter: Das aktuelle White Paper 2015 von stellenanzeigen.de . Das White Paper gibt wertvolle Informationen zum Medium, enthält spannende Tipps und eine Checkliste, die für jeden nützlich ist, der sich mit dem Thema ‚Recruiting-Video‘ befassen möchte.

Zum Gratis-Download White Paper

 

Social Plugins können Daten übertragen. Bevor Sie eines der folgenden Social Plugins verwenden, lesen Sie bitte die Hinweise unter ‘Impressum/Disclaimer’.

Das Recruiting-Dilemma. Zukunft der Personalarbeit in Zeiten des Fachkräftemangels.


Nicht mehr der Absatz bestimmt künftig den Unternehmenserfolg, sondern die Fähigkeit der Unternehmen, die immer knapper werdende Ressource ‚Mensch‘ sinnvoll zu ‚handeln‘. In seinem Buch ‚Das Recruiting-Dilemma‘, erschienen 2014, schaut Sven Gábor Jánsky, Trendforscher und Direktor der 2b AHEAD Think-Tank GmbH, Leipzig, weit in die Zukunft.

Sven Gábor Jánszky Das Recruiting-Dilemma Zukunft der Personalarbeit in Zeiten des Fachkräftemangels Verlag: HAUFE Bestell-Nr.:E14006 ISBN:978-3-648-05748-3 Auflage:1. Auflage 2014 Umfang:222 Seiten Einband:Broschur

Sven Gábor Jánszky
Das Recruiting-Dilemma
Zukunft der Personalarbeit in Zeiten des Fachkräftemangels
Verlag: HAUFE
Bestell-Nr.: E14006
ISBN: 978-3-648-05748-3
Auflage: 1. Auflage 2014
Umfang: 222 Seiten
EUR 34,95

Sein Thema sind ganz praktische Fragestellungen: Wie kommt es zur Vollbeschäftigung? Wieso ist der Fachkräftemangel nicht mehr aufzuhalten? Wie wird die Rolle von Unternehmen neu definiert? Welche organisatorischen Implikationen hat das? Warum wollen Menschen immer mehr Projektarbeiter statt fest angestellt sein?

Autor Sven Gábor Jánszky beschreibt die HR-Strategien der Zukunft an zwei Personalleitern des Jahres 2025. Eine Personalchefin im Mittelstand, ein Personalchef bei einem Konzern. Beide begegnen dem Fachkräftemangel mit ganz unterschiedlichen Konzepten. Beschrieben werden die wichtigsten Personalstrategien der Zukunft:  „Fluid Company“ und „Caring Company“. Zukunft in 10 Jahren heißt: Stellenprofile sind abgeschafft. Statt Employer Branding zählt die Employee Value Proposition. Personaler werden zum Inhouse-Headhunter und 360°-Manager. Aufgabe der Führungskräfte von morgen wird sein, die gefragten Experten in ihr persönliches Kontaktnetzwerk einzubinden. Personaler werden als Identitätsentwickler ihre Mitarbeiter coachen. Selbst wenn das soweit geht, dass diese nicht mehr auf ihre Position passen.

Das Buch ist spannend wie ein Roman – und doch wissenschaftlich fundiert. Die mutigen Schlussfolgerungen werden nicht allein aus Zahlen und Interpretationen gezogen, sondern ebenso aus qualitativ hochwertigen Expertenbefragungen. Den Leser erwarten Denkimpulse und konkrete Anstöße. Wer die eigene Strategie überprüfen und neue Chancen zur Zukunftsgestaltung entdecken will, wird an diesem Buch sein Vergnügen haben.

Linkempfehlung

„Das Recruiting-Dilemma“, Haufe Online-Shop

 

Social Plugins können Daten übertragen. Bevor Sie eines der folgenden Social Plugins verwenden, lesen Sie bitte die Hinweise unter ‘Impressum/Disclaimer’.

 

Kandidaten-Ansprache direkt auf dem Smartphone.


Der Trend zu  Mobile Recruiting wächst stetig. Über 90 Prozent der „Generation Y“ besitzen ein Smartphone. Seit Juni 2015 ermöglicht es truffls – der führende Anbieter für mobiles Recruiting im deutschsprachigen Raum – Jobsuchende mit einer umfassenden Recruitinglösung mobil anzusprechen.

Nur ca. 30 Sekunden - und Ihr Stellenangebot ist auf den Smartphones der Jobsuchenden. © truffls

Nur ca. 30 Sekunden – und Ihr Stellenangebot ist auf den Smartphones der Jobsuchenden. © truffls

Wer spannende Talente direkt auf deren Smartphone ansprechen möchte, kann auf truffls Stellenanzeigen bereits ab 79,00 Euro veröffentlichen. „Damit ist der direkte Einstieg in die mobile Kandidatenansprache für Unternehmen keine Zukunftsvision mehr“, so Geschäftsführer Clemens Dittrich.

Dittrich ergänzt: „Das Schalten einer Stellenanzeige auf truffls dauert für Unternehmen ca. 30 Sekunden. Alles, was benötigt wird, ist die bereits verfasste Anzeige, die bequem hochgeladen werden kann. Die Technologie von truffls optimiert diese automatisch in ein mobiles Format, das perfekt auf das jeweilige Smartphone abgestimmt ist. Dieser Vorgang funktioniert für Unternehmen komfortabel im Browser am Arbeitsplatzrechner. Es wird keine Softwareinstallation benötigt.“

Die neue Recruitinglösung wird permanent erweitert und an die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst. Eine kostenfreie Registrierung für Unternehmen ist https://truffls.de möglich.

Linkempfehlung

https://truffls.de/

 

 

Social Plugins können Daten übertragen. Bevor Sie eines der folgenden Social Plugins verwenden, lesen Sie bitte die Hinweise unter ‘Impressum/Disclaimer’.

IT-Profi gesucht – IT-Profi gefunden.


Der Mangel an Fachkräften ist im IT-Bereich besonders groß. Insbesondere in den Bereichen Cloud Computing, IT-Sicherheit, Big Data oder Industrie 4.0 scheint der Markt wie leer gefegt.

4Scotty - Reverse Job-Marktplatz für alle Berufe rund um die Informationstechnologie.  Screenshot. © 4Scotty

4Scotty – Reverse Job-Marktplatz für alle Berufe rund um die Informationstechnologie.
Screenshot. © 4Scotty

Zu einem effizienten Recruitingkanal im IT-Bereich hat sich der Reverse-Job-Marktplatz 4Scotty entwickelt. Statt für gutes Geld immer wieder Stellenausschreibungen zu schalten und zu hoffen, dass sich geeignete Kandidaten finden, können sich Unternehmen bei 4Scotty direkt bei den gesuchten Talenten melden.

Die Idee: Der Bewerbungsprozess wird einfach umgedreht. Das ist für beide Seiten schneller und effizienter. Anstatt immer wieder neu auf immer gleiche Stellenausschreibungen zu reagieren, sagen die begehrten IT-Profis in ihrem Profil, was sie können und was sie suchen. Unternehmen haben damit eine noch gezieltere Auswahlmöglichkeit, da die Expertisen auf dem Reverse Job-Marktplatz alle relevanten Faktoren wie etwa spezifische Qualifikationen, Wunscharbeitsort und Gehaltserwartung enthalten. Gefällt das Profil, können Unternehmen ihrem Wunschkandidaten ein direktes Job-Angebot unterbreiten.

Linkempfehlung

4Scotty

Social Plugins können Daten übertragen. Bevor Sie eines der folgenden Social Plugins verwenden, lesen Sie bitte die Hinweise unter ‘Impressum/Disclaimer’.

%d Bloggern gefällt das: